Motoren

Aus Robur Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luftgekühlter Ottomotor

Der größte Anteil der Roburfahrzeuge war mit Ottomotoren ausgestattet. Auch die Fahrzeuge der NVA und der Feuerwehren waren in aller Regel ausschließlich mit Ottomotoren versehen. Im Sprachgebrauch hat die Abkürzung "LO" für "Luftgekühlter Ottomotor" dazu geführt, dass häufig der Name "Ello" für alle Robur verwendet wird auch wenn es sich dabei um Dieselfahrzeuge handelt.
In der Modellgeschichte des Robur wurden insgesamt drei Versionen des Ottomotors verbaut:

Bezeichnung LO4
4VO11,8/9,5SRL[1]
LO4/1
4VO11,8/9,5-1SRL[2]
LO 4/2
4VO11,8/9,5-2SRL[3]
Arbeitsweise Otto Otto Otto
Zylinderzahl 4, Reihe 4, Reihe 4, Reihe
Hub 118 mm 118 mm 118 mm
Bohrung 95 mm 95 mm 95 mm
Hubvolumen 3345 cm³ 3345 cm³ 3345 cm³
Verdichtungsverhältnis 6 : 1 6 : 1 6,4:1
Leistung 51,5 kW (70 PS) 51,5 kW (70 PS) 55,2 kW (75 PS)
bei 1/min 2800 2800 2800
max. Drehmoment 220 Nm 220 Nm 226 Nm
bei 1/min 1900 1900 1900
Treibstoffverbrauch (l/100km) o. A. o. A. o. A.
Serienproduktion ab 1961 ab 1967 ab 1973

Handbücher

Luftgekühlter Dieselmotor

Obwohl schon zu Beginn der Entwicklung des LO/LD 2500 die Verwendung eines Dieselmotors vorgesehen war, wurde der LD erst verspätet produziert. Erst die Ölkrisen in den 1970er Jahren führten dazu, dass wieder vermehrt Dieselmotoren verbaut wurden.
Vor der Wende planten die Robur-Werke die Umstellung der LD-Motoren auf Direkteinspritzung. Von diesem Typ wurden jedoch nur wenige Exemplare gebaut und es sind soweit bekannt nur Einzelstücke erhalten.
Da Zittau bereits Ende der Siebzigerjahren die Verwendung des Deutz Vierzylinder-Dieselmotors 916 erprobt hatte, wurde nach der Wende Robur mir Deutz F4L912 gebaut. Von diesem letzten Typ wurden rund 350 Fahrzeuge LD3004 gebaut.

Bezeichnung 4VD12,5/10SRL[4] 4VD12,5/10-3SRL[5] 4VD12,5/10-4SRL 4VD12,5/10-6SRL[6] DEUTZ Diesel
KHD F4L912F[7]
Arbeitsweise Diesel
(Wirbelkammer)
Diesel
(Wirbelkammer)
Diesel
(Wirbelkammer)
Diesel
(Direkteinspritzung)
Diesel
(Direkteinspritzung)
Zylinderzahl 4, Reihe 4, Reihe 4, Reihe 4, Reihe 4, Reihe
Hub 125 mm 125 mm 125 mm 125 mm 125 mm
Bohrung 100 mm 100 mm 100 mm 100 mm 102 mm
Hubvolumen 3927 cm³ 3927 cm³ 3927 cm³ 3927 cm³ 4086 cm³
Verdichtungsverhältnis 20 : 1 20 : 1 o. A. o. A. o. A.
Leistung 51,5 kW (70 PS) 50 kW (68 PS) 50 kW (68 PS) 57 kW (77 PS) 54 kW (73 PS)
bei 1/min 2600 2600 2600 2600 2500
max. Drehmoment 215 Nm 215 Nm 215 Nm 240 Nm 237 Nm
bei 1/min 1600 1600 1800 1800 1550
Treibstoffverbrauch (l/100km) o. A. o. A. o. A. o. A. o. A.
Serienproduktion ab 1964 ab 1982 ab 1986 abgebrochen ab 1991 (Zukauf)

Der stationäre Dieselmotor 4NVD12,5SRL des VEB Roburwerke Zittau mit 3180 cm³ Hubraum ist nicht für den Betrieb im Fahrzeug geeignet. (Kein Ölkühler, niedrige Drehzahl.)

Handbücher

Alternative Motoren

Bis auf die Deutz haben alle Wasserkühlung, also kommt ein Kühler vor den Motor. Es müssen immer die Motorträger umgebaut oder gar neu gebaut werden. Ausserdem müssen Gas- und Schaltgestänge angepasst oder gar neu konstruiert werden. Da ist die anzupassende Kardanwelle (Fremdleistung) dann das kleinste Problem. Der Zeitaufwand ist nicht zu unterschätzen, nicht unter 1 Woche Vollzeit.

Hersteller Motorbezeichnung Kurzbeschreibung Charakteristika Einbau Kosten Erfahrungen
Belarus D-240,
4750 cm³, 59 kW (80 PS) bei 2200 1/min / 298 Nm
4 Zylinder, Diesel,
Klassiker aus dem Traktor MTS 80/82,
während der DDR-Zeit üblich
Kräftiger als das Original,
niedrigere Endgeschwindigkeit,
laut
Motorträger schweißen Zittau hat vor allem ab 1984 für Belarusumbauten geworben. (Nach den Ölkrisen.) Bevorzugt sollten dazu Dieselmotoren D 50 (MTS 50/52) und D240 (MTS 80/82) verwendet werden, wobei Zittau für die Straßenfahrzeuge in erster Linie den D240 vorgesehen hat.

Der D240 wird oft mir einer Drehzahl um 2200 U/min angegeben, gegenüber einem originalen Robur-Diesel (2600 U/min) wird es ab 70 km/h vermutlich sehr zäh (und laut). Entweder das Differential ändern (Bus: 4,71, LD 3004: 4,38) oder ein anderes Getriebe rein... Am Besten bleibt der Belarus da wo er hingehört - im Traktor. (Durstig und laut ist er sowieso.) In der DDR wurde der Motor nur genutzt weil es zu diesem Zeitpunkt nichts anderes gab.

D-50,
4750 cm³, 41 kW (55 PS) bei 2200 1/min
4 Zylinder, Diesel
aus dem Traktor MTS 50/52
Nenndrehzahl 1600/min,
sehr langsam
Mercedes OM 617,
2998 cm³, 65 kW (88 PS)/ 172 Nm
5 Zylinder, Diesel,
aus altem DB 209
Transporter Motor, etwas schwach Motorträger schweißen Schnell, aber am Berg abfallend
OM 314,
3.758 cm³, 63 kW (85 PS)/ 235 Nm
4 Zylinder, Diesel,
aus altem 608 DüDo
Leistung ähnlich dem Original LO-Motor Motorträger schweißen,
Motor sitzt über Vorderachse,
Haube kann gekürzt werden
Runde Sache, Fahrleistung ähnlich wie Deutz
OM 364,
4l, 66 kW (90 PS)/ 266 Nm
4 Zylinder, Diesel,
aus altem DB 609 Vario
Leiser, sparsamer, schneller als der OM 314 Motorträger schweißen,
Motor sitzt über Vorderachse,
Haube kann gekürzt werden
OM 364A,
4l, 85 kW (115 PS)/ 378Nm
4 Zylinder, Turbodiesel,
aus altem DB 611
Durchzugsstark Motorträger schweißen,
Motor sitzt über Vorderachse,
Haube kann gekürzt werden
Schnellere Achsen sinnvoll
OM 352,
5,7l, 130PS/ 380Nm
6 Zylinder, Diesel,
aus altem DB 813, 7,5t-Klasse
Schwieriger Einbau,
Leistung satt,
eigentlich nichts für den Ello
Motorträger schweißen,
Ölwanne ändern,
neue Ölpumpe
Nur mit schnellen Achsen,
bei Allradfahrzeug geht das Verteiler-getriebe schnell kaputt
OM 904,
4249 cm³, 100 kW (136 PS)/ 530Nm
4 Zylinder, Diesel,
aus altem DB 814
Deutz 912/913,
73 bis 90 PS, ca. 240Nm
Deutz 912/913 Mit Motorträger aus Robur LD 3004 kein Problem,
sonst Motorträger anpassen
F4L912
3770 cm³, 51-53 kW (70-72 PS)/ 200-238 Nm
Deutz 912/913 Mit Motorträger aus Robur LD 3004 kein Problem,
sonst Motorträger anpassen
F4L913
4086 cm³, 53-64 kW (72-87 PS)/ 255-272 Nm
Deutz 912/913 Mit Motorträger aus Robur LD 3004 kein Problem,
sonst Motorträger anpassen
F4L912F
4086 cm³, 54 kW (73 PS)/ 237 Nm
Original LD3004-Motor,
entspricht 912-Basis mit 913-Zylinder
Mit Motorträger aus Robur LD 3004 kein Problem,
sonst Motorträger anpassen
MAN D0224,
3791 cm³, 66 kW (90 PS)
4 Zylinder, Diesel,
aus G90 MAN-VW (Modell 8.090)
D0226,
5687 cm³, 100 kW (136 PS) (mit Getriebe)
6 Zylinder, Diesel,
(mit Getriebe) aus G90 MAN-VW (Modell 8.136)
Siehe OM352
D0824,
4.580 cm³, 75 kW (102 PS)
4 Zylinder, Diesel,
aus G90 MAN-VW (Modell 8.100)
Iveco 3,9l, ca. 101 PS Aus Iveco Turbozeta 60.11
Iveco 8040.25,
3,9l, 116 PS
Aus Iveco Turbozeta 65.12 durch dem Turbolader sehr knapper Platz im Motorraum
4,4l, 100PS Aus Iveco 79.10
Motor mit nur 2,5 Liter,
103PS Turbo 214Nm +LLK
Aus Iveco Daily 1 Scheint ausreichend gut zu funktionieren

siehe auch

Einzelnachweise

  1. VEB ROBUR-Werke Zittau:ROBUR Frontlenker LO 2500 und LD 2500. Werbeprospekt, 1961.
  2. VEB ROBUR-Werke Zittau:ROBUR LO/LD 2500. Werbeprospekt, 1967.
  3. VEB ROBUR-Werke Zittau:ROBUR LO 3000. Werbeprospekt, 1971.
  4. VEB ROBUR-Werke Zittau: ROBUR Frontlenker LO 2500 und LD 2500. Werbeprospekt, 1961.
  5. VEB ROBUR-Werke Zittau:ROBUR Spezialfahrzeug LO 2002A/2202A und LD 2002A/2202A. Werbeprospekt, 1985.
  6. Hartmut Pfeffer: IFA-ROBUR 4 VD 12,5/10-6 SRL - Dieselmotor mit Direkteinspritzung. In: Kraftfahrzeugtechnik 9/1989, S. 266–267.
  7. ROBUR-Werke GmbH: ROBUR LD 3004. Werbeprospekt, 1991.